Reaktion auf gestiegene Fallzahlen bestätigter Coronavirus-Infektionen: Covestro weitet Schutzmaßnahmen aus

Das Coronavirus breitet sich weiterhin in Deutschland aus. Nach aktuellem Stand sind nun auch fünf Mitarbeiter von Covestro positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vier der Betroffenen kamen aus dem Urlaub zurück und stellten anschließend grippeähnliche Symptome bei sich fest. Die durchgeführten Tests bestätigten den Verdacht. Sie sind nach ihren Urlauben jedoch nicht an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt und haben sich sofort in häusliche Quarantäne begeben. Ein weiterer Mitarbeiter, der positiv getestet wurde, befindet sich ebenfalls in Quarantäne. Auch er hatte zwei Wochen lang keinen Kontakt zu anderen Covestro-Mitarbeitern.

Unterdessen hat das Unternehmen an seinen deutschen Standorten die Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch einmal ausgeweitet. Es gilt nun für den größten Teil der Belegschaft die‍ Maßgabe, ‌von zuhause aus zu arbeiten. Ab sofort wird nur noch eine notwendige Kernbesetzung in der zentralen Verwaltung vor Ort tätig sein. Gleiches gilt für die Produktion an allen Standorten, die mit Kernbesetzungen sicher und kontinuierlich fortgeführt wird. Die finanziellen Auswirkungen des Coronavirus auf das aktuelle Geschäftsjahr 2020 von Covestro sind gegenwärtig noch nicht abzusehen. Für das erste Quartal 2020 werden bedingt durch den Ausbruch des Coronavirus direkte negative finanzielle Auswirkungen auf das EBITDA in Höhe von ca. 60 Mio. Euro erwartet.

„Die Sicherheit und Gesundheit aller Beschäftigten und ihrer Angehörigen ist für uns das Wichtigste. Wir tun im Einklang mit der Bundesregierung, der jeweiligen Landesregierung und den zuständigen Behörden alles, um das Coronavirus einzudämmen. Dabei bauen wir auf den großartigen Zusammenhalt und Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen“, so Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender von Covestro.

Derzeit ist die Lieferfähigkeit für Kunden von Covestro weiterhin gewährleistet. Daniel Koch, Produktionsleiter bei Covesto an den NRW-Standorten, ergänzt: „Wir beobachten die Situation sehr genau und stehen dazu über Kollegen aus weiteren Bereichen laufend in Kontakt mit unseren Kunden und Lieferanten. Der unermüdliche Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen macht einen sicheren und reibungslosen Betrieb möglich. Dafür möchten wir uns besonders bedanken.“

Zitate
• „Die Sicherheit und Gesundheit aller Beschäftigten und ihrer Angehörigen ist für uns das Wichtigste. Wir tun im Einklang mit der Bundesregierung, der jeweiligen Landesregierung und den zuständigen Behörden alles, um das Coronavirus einzudämmen. Dabei bauen wir auf den großartigen Zusammenhalt und Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen.“

Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender Covestro

• „Wir beobachten die Situation sehr genau und stehen dazu über Kollegen aus weiteren Bereichen laufend in Kontakt mit unseren Kunden und Lieferanten. Der unermüdliche Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen macht einen sicheren und reibungslosen Betrieb möglich. Dafür möchten wir uns besonders bedanken.“

Daniel Koch, Produktionsleiter bei Covesto an den NRW-Standorten

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Covestro-weitet-Schutzmasznahmen-aus

Weiterlesen

Covestro schließt neue syndizierte revolvierende Kreditfazilität über 2,5 Milliarden Euro erstmalig mit ESG-Element ab

Covestro hat mit Wirksamkeit zum 17. März 2020 mit seinen 16 Kernbanken eine neue syndizierte revolvierende Kreditfazilität in Höhe von 2,5 Milliarden Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren erfolgreich abgeschlossen. Darüber hinaus enthält die Kreditfazilität zwei Optionen zur Laufzeitverlängerung um jeweils ein Jahr. Die Kreditfazilität kann in verschiedenen Währungen in Anspruch genommen werden und dient als Standby-Backup-Liquiditätsreserve.

Die neue Fazilität ersetzt die bestehende revolvierende Kreditlinie über 1,5 Milliarden Euro, die ebenfalls eine Backup-Liquiditätsreserve darstellte. Sie bietet Covestro zusätzliche finanzielle Flexibilität und erhöhte Liquiditätsreserven zu günstigen Konditionen.

Ein wichtiges neues Element der Kreditlinie ist die Verknüpfung mit einem Environment, Social, Governance (ESG)-Rating: Je besser Covestro dabei abschneidet, desto geringer fällt die Zinskomponente der Kreditfazilität aus. Dadurch unterstreicht Covestro einmal mehr seine Ambitionen für mehr Nachhaltigkeit und setzt sich selbst finanzielle Anreize für eine nachhaltige Geschäftsentwicklung.

„Wir haben Ende 2019 beschlossen, unsere Liquiditätsressourcen mit einer neuen syndizierten revolvierenden Kreditfazilität über 2,5 Milliarden Euro zu erhöhen. Diese wird von all unseren Kernbanken zur Verfügung gestellt und stellt sicher, dass wir in den kommenden Jahren über einen großen finanziellen Spielraum verfügen können. Durch die Kopplung der Kreditzinsen an ein ESG-Rating verknüpfen wir das Fokusthema Nachhaltigkeit mit allen Geschäftsbereichen und setzen uns selbst ambitionierte Ziele“, sagte Finanzvorstand Dr. Thomas Toepfer.

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Covestro-schlieszt-syndizierte-revolvierende-Kreditfazilitaet-Milliarden-Euro-erstmalig-ESG-Element

Weiterlesen

Weitere Maßnahmen wegen Coronavirus: Covestro erhöht Sicherheitsvorkehrungen

Die Anzahl der bestätigten Corona-Infektionen in Deutschland steigt kontinuierlich an. An den deutschen Covestro-Standorten sind aktuell keine bestätigten Fälle bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verzeichnen. Der Produktionsbetrieb ist bislang nicht eingeschränkt.

Um die Verbreitung des Coronavirus im Unternehmen zu vermeiden, folgt Covestro der Aufforderung des Bundesgesundheitsministeriums, des Robert-Koch-Instituts sowie anderer Expertengremien und ergreift ab sofort noch schärfere Maßnahmen. „Es gilt zuvorderst, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Familien zu schützen, eine Ausbreitung des Virus bei Covestro zu verhindern und gleichzeitig den Geschäftsbetrieb bestmöglich aufrechtzuerhalten, um unsere Kunden weiter zuverlässig zu beliefern“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Steilemann.

„Neben dem Bewahren unserer Gesundheit muss es natürlich auch das große Ziel sein, unsere Anlagen trotz der sich verschärfenden Situation zuverlässig und sicher weiter zu betreiben“, so Daniel Koch, Produktionsleiter bei Covestro an den NRW-Standorten. „Wir sind allen Kolleginnen und Kollegen schon jetzt zum Dank verpflichtet, die trotz der speziellen Situation den Betrieb unter Einhaltung der höchstmöglichen Sicherheitsstandards am Laufen halten.“

Zugleich hat das Unternehmen jetzt vorsorglich Teile der Belegschaft in Deutschland dazu aufgerufen, von zuhause zu arbeiten, sofern die Aufrechterhaltung des jeweiligen Abteilungsbetriebs dies erlaubt und das Arbeiten auch auf diese Weise möglich ist.

Darüber hinaus gelten bereits seit einigen Tagen verschärfte Sicherheits- und Hygienevorkehrungen in den produktionsnahen Bereichen beziehungsweise solchen Bereichen, die die Anwesenheit von Teilen der Belegschaft erfordern. Hierbei wird der direkte Austausch zwischen den Beschäftigten auf ein Minimum reduziert.

Bereits seit einigen Tagen gelten zudem Restriktionen für Dienstreisen in von Corona betroffene Gebiete. Außerdem sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgefordert, Menschenansammlungen beruflich – wie auch nach Möglichkeit privat – unbedingt zu meiden. Diese Regelung betrifft unter anderem die Teilnahme an externen Veranstaltungen wie Messen oder Kongressen. Covestro-interne Meetings und Veranstaltungen wie insbesondere Besprechungen sollten bis auf weiteres bevorzugt technisch umgesetzt werden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die vermuten, dass sie selbst oder jemand aus ihrem Umfeld sich angesteckt haben könnte, sind angehalten, sich mit ihren Vorgesetzten in Verbindung zu setzen, um die weiteren Maßnahmen wie eine Quarantäne zu vereinbaren. Zudem stehen interne Notfallrufnummern zur Verfügung. Über interne Kommunikationsmedien, Mailings sowie telefonische Meldeketten werden die Beschäftigten zudem über die aktuellen Entwicklungen und Maßnahmen informiert.

Der Vorstand von Covestro beobachtet die weltweite Entwicklung der Coronavirus-Thematik seit Wochen mit höchster Priorität. „Die Gesundheit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen. Jetzt gilt es, weiter besonnen, vernünftig und vorsichtig zu handeln, damit wir die Situation gemeinsam meistern“, so Steilemann. Dem pflichtet die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Petra Kronen, bei: „Die Gesundheit ist unser höchstes Gut. Aufgrund der sich in Deutschland verschärfenden Lage beim Coronavirus unterstützen wir die noch einmal ausgeweiteten Maßnahmen seitens des Covestro-Vorstands“, so Kronen. „Selbstverständlich stehen auch wir im Sinne unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite.“

Ausgehend von China hatte das Unternehmen daher bereits Ende Januar in allen betroffenen Ländern die lokalen Krisenstäbe aktiviert. Diese koordinieren seitdem die notwendigen Maßnahmen und verfolgen die Entwicklung vor Ort. Zudem gibt es regelmäßige Telefonkonferenzen der Krisenstäbe, um die Gesamtsituation zu beurteilen und von Maßnahmen derjenigen Länder zu lernen, in denen sich das Virus verbreitet hat.

Zitate
• „Es gilt zuvorderst, die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Familien zu schützen, eine Ausbreitung des Virus bei Covestro zu vermeiden und gleichzeitig den Geschäftsbetrieb bestmöglich aufrechtzuerhalten“.
Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender Covestro

• „Neben dem Bewahren unserer Gesundheit muss es natürlich auch das große Ziel sein, unsere Anlagen trotz der sich verschärfenden Situation zuverlässig und sicher weiter zu betreiben. Wir sind allen Kolleginnen und Kollegen schon jetzt zum Dank verpflichtet, die trotz der speziellen Situation den Betrieb unter Einhaltung der höchstmöglichen Sicherheitsstandards am Laufen halten.“
Daniel Koch, Produktionsleiter bei Covesto an den NRW-Standorten

• „Die Gesundheit all unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt uns am Herzen. Jetzt gilt es, weiter besonnen, vernünftig und vorsichtig zu handeln, damit wir die Situation gemeinsam meistern.“
Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender Covestro

• „Die Gesundheit ist unser höchstes Gut. Aufgrund der sich in Deutschland verschärfenden Lage beim Coronavirus unterstützen wir die noch einmal ausgeweiteten Maßnahmen seitens des Covestro-Vorstands. Selbstverständlich stehen auch wir im Sinne unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite.“
Petra Kronen, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats bei Covestro

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie die Elektro-, Elektronik- und Haushaltsgeräteindustrie. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an rund 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Covestro-erhoeht-Sicherheitsvorkehrungen

Weiterlesen

Covestro unterstützt Jugendhilfeeinrichtung Scheifeshütte in Kempen: Mehr Spiel und Spaß für Kinder

Die Kinder der Jugendhilfeeinrichtung Scheifeshütte in Kempen freuen sich: Dank einer Spende des Krefelder Werkstoffherstellers Covestro in Höhe von rund 10.500 Euro wurden im Außenbereich des Geländes Spielgeräte angeschafft und installiert. Seit zwei Jahren betreibt das gemeinnützige Diakoniewerk Duisburg die Jugendhilfeeinrichtung im Ortsteil St. Hubert in Kempen. Der nun bestens ausgestattete Spielplatz ergänzt das pädagogische Konzept für die Bewohner der Einrichtung in der ehemaligen Bauernhofanlage.

Kinder toben ausgelassen im Sandkasten eines Gartens einer Wohnanlage. Sie laufen wild umher und lassen sich dann zu zweit auf eine große Nestschaukel fallen, die hin und her wackelt. Die Kinder haben Spaß und ihre Eltern schauen entspannt dem Treiben zu. Der Garten war schon immer in der Scheifeshütte vorhanden. Nun ist er dank der Covestro-Spende zu einem belebten und beliebten Freizeittreff für die Bewohner geworden.

Individuelle Förderkonzepte für Kinder

In der Jugendhilfeeinrichtung kümmern sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakoniewerks Duisburg um Familien in Krisensituationen, die bei der Betreuung und Förderung ihrer Kinder Unterstützung benötigen. In zwei Gruppen stehen insgesamt 13 Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter bis 14 Jahren zur Verfügung. Eine besteht aus Kindern der begleiteten Inobhutnahme bis sechs Jahre, wobei Mütter – oder Väter – und Kinder dort gemeinsam wohnen. In der anderen Gruppe sind Kinder bis 14 Jahre untergebracht.

Ein Team qualifizierter Mitarbeitenden betreut die Gruppen, deren Gebäudebereiche separate Küchen, Ess- und Wohnräume, Mitarbeiterbüros, Besprechungsräume und die erforderlichen Sanitärräume aufweisen. In dieser familiären Wohnatmosphäre stehen den Kindern rund um die Uhr Ansprechpartner zur Verfügung, da die Mitarbeiter der Scheifeshütte im Schichtdienst arbeiten. Wichtig sind ihnen dabei vor allem individuelle Betreuungs- und Förderkonzepte, bei denen das einzelne Kind im Fokus steht.

Spielplatzgeräte eröffnen neue Freizeitmöglichkeiten

„Die Kinder und Jugendlichen sollen hier zur Ruhe kommen und in ihrer Entwicklung bestmöglich gefördert werden“, erklärt Dipl.-Psychologin Martina Pietras, Leiterin der Scheifeshütte. „Unsere Mitarbeiterinnen sind verlässliche Bezugspersonen, die den Kindern durch feste Strukturen Sicherheit geben. Zudem ist der große Garten für alle Kinder sehr wichtig. Denn hier können sie toben und spielen, aber auch ein Stück Natur entdecken“, sagt Pietras. „Mit dem großen Sandkasten und der Nestschaukel konnten wir den Kindern weitere Möglichkeiten für Spiel und Spaß eröffnen. Die Nestschaukel ist übrigens extra so geplant worden, dass auch Mütter mit ihren Kindern darauf schaukeln können. Wir sind Covestro daher für die großzügige Spende sehr dankbar, die den Kindern neue Spielgelegenheiten ermöglicht hat“, so Pietras.

Covestro unterstützt pädagogische Arbeit in der Scheifeshütte

„Wir freuen uns sehr, dass die Spielgeräte von den Kindern so freudig aufgenommen werden. Denn wir schätzen die wertvolle, pädagogische Arbeit mit den Kindern und ihren Eltern in der Scheifeshütte sehr“, unterstreicht Dr. Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik von Covestro. „Mit unserer Spende für die Nestschaukel und den Sandkasten wollen wir die Gartenanlage hier weiter verschönern. Wie man sieht, sorgen diese neuen Spielmöglichkeiten für mehr Abwechslung und Kurzweil – das kommt den Kindern und ihren Eltern, aber sicher auch den Mitarbeitern hier sehr entgegen“, so Müller-Eisen weiter. „Wir setzen uns im Umfeld unserer Produktionsstandorte mit unseren Spendenaktivitäten aktiv dafür ein, die Städte lebenswerter zu machen und zu verschönern. Und der Spielplatz hier in Kempen ist, finde ich, mit den neuen Spielgeräten wirklich toll geworden“, betont Müller-Eisen.

Zitate

• „Die Kinder und Jugendlichen sollen hier zur Ruhe kommen und in ihrer Entwicklung bestmöglich gefördert werden.Unsere Mitarbeiterinnen sind verlässliche Bezugspersonen, die den Kindern durch feste Strukturen Sicherheit geben. Zudem ist der große Garten für alle Kinder sehr wichtig. Denn hier können sie toben und spielen, aber auch ein Stück Natur entdecken. Mit dem großen Sandkasten und der Nestschaukel konnten wir den Kindern weitere Möglichkeiten für Spiel und Spaß eröffnen. Die Nestschaukel ist übrigens extra so geplant worden, dass auch Mütter mit ihren Kindern darauf schaukeln können. Wir sind Covestro daher für die großzügige Spende sehr dankbar, die den Kindern neue Spielgelegenheiten ermöglicht hat.“

Martina Pietras, Leiterin Jugendhilfeeinrichtung Scheifeshütte

• „Wir freuen uns sehr, dass die Spielgeräte von den Kindern so freudig aufgenommen werden. Denn wir schätzen die wertvolle, pädagogische Arbeit mit den Kindern und ihren Eltern in der Scheifeshütte sehr. Mit unserer Spende für die Nestschaukel und den Sandkasten wollen wir die Gartenanlage hier weiter verschönern. Wie man sieht, sorgen diese neuen Spielmöglichkeiten für mehr Abwechslung und Kurzweil – das kommt den Kindern und ihren Eltern, aber sicher auch den Mitarbeitern hier sehr entgegen. Wir setzen uns im Umfeld unserer Produktionsstandorte mit unseren Spendenaktivitäten aktiv dafür ein, die Städte lebenswerter zu machen und zu verschönern. Und der Spielplatz hier in Kempen ist, finde ich, mit den neuen Spielgeräten wirklich toll geworden.“

Dr. Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik Covestro

Weiterführende Links

• Diakoniewerk Duisburg
http://www.diakoniewerk-duisburg.de/

• Jugendhilfeeinrichtung Scheifeshütte Kempen /St. Hubert
https://www.diakoniewerk-duisburg.de/kinder-jugend-familie/stationaere-jugendhilfeeinrichtung-scheifeshuette/

• Soziales Engagement im Covestro-Ausbildungsbetrieb Krefeld-Uerdingen
https://presse.covestro.de/news.nsf/id/Spenden-fuer-krebskranke-Kinder?Open&parent=_Krefeld-Uerdingen_DE&ccm=000030080

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Diese Presse-Information steht auf dem Presseserver von Covestro unter www.covestro.com zum Download bereit. Dort können Sie auch Bildmaterial herunterladen. Bitte beachten Sie die Quellenangabe.

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Mehr-Spiel-und-Spasz-fuer-Kinder

Weiterlesen

Henkel und Covestro arbeiten gemeinsam an neuen Lösungen für die Elektromobilität: Klebstofflösungen für die effiziente Montage von Lithium-Ionen-Zellen

Düsseldorf – Leistungsfähige Lithium-Ionen (Li-Ionen)-Batteriearchitekturen zählen zu den zentralen Schwerpunkten bei der Weiterentwicklung der flächendeckenden Elektrifizierung von Automobilen. Während die Designs der Batteriesysteme je nach Hersteller variieren, sind die Leistungsziele für alle Automobilbatterietechnologien identisch: eine längere Lebensdauer, Betriebssicherheit, Kosteneffizienz und Zuverlässigkeit. Henkel und Covestro haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die eine effiziente Fixierung von zylindrischen Li-Ionen-Batteriezellen in einem Kunststoffzellhalter ermöglicht. Die Lösung basiert auf einem UV-härtenden Klebstoff von Henkel und einem transparenten Polycarbonat-Blend von Covestro.

Automobilhersteller stehen unter dem starken Druck, die Preise für Elektrofahrzeuge zu senken. Eine Voraussetzung dafür ist die kosteneffiziente Serienherstellung von Li-Ionen-Batteriezellen. Henkels Loctite AA 3963 Batterie-Montageklebstoffe und Covestros UV-transparentes Polycarbonat-Blend Bayblend® sind kompatibel mit hochvolumigen automatisierten Dosiertechniken und bieten flexible und schnelle Aushärtungsmechanismen. Der Acrylklebstoff wurde für den Zellhalter entwickelt, der aus einem speziellen flammhemmenden Kunststoff besteht. Er bietet eine starke Haftung zum Substratmaterial und ermöglicht eine flexible Anpassung der Produktion durch lange Öffnungszeiten und kurze Aushärtungszyklen.

Effiziente und flexible Produktion
„Hochvolumige Fertigungsprozesse mit kurzen Zykluszeiten und Prozessflexibilität sind unerlässlich“, erklärt Frank Kerstan, e-Mobility Market Segment Manager in der EMEA-Region bei Henkel. „Der OEM-zugelassene Loctite-Klebstoff zur Befestigung von zylindrischen Li-Ionen-Zellen in einem Träger ist eine einkomponentige, bedarfsgerechte Formulierung. Die lange offene Zeit des Materials nach dem Hochgeschwindigkeits-Dosiervorgang ermöglicht die Anpassung an den Prozess, indem es eine unerwartete Produktionsunterbrechung zulässt.“

Sobald alle Zellen in den Klebstoff eingebracht und in der Halterung befestigt sind, wird die Aushärtung mit ultraviolettem (UV) Licht aktiviert und erfolgt in weniger als fünf Sekunden. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber der konventionellen Fertigung, bei der die Aushärtezeiten im Bereich von mehreren Minuten bis zu Stunden liegen können und somit zusätzliche Lagerkapazitäten für die Teile benötigt werden.

Die Zellenhalter werden aus dem PC+ABS-Blend Bayblend® FR3040 EV von Covestro hergestellt. Mit einer Dicke von nur einem Millimeter erfüllt der Kunststoff bereits die Brennbarkeitsklasse V-0 der UL94 der Underwriters Laboratories, weist aber eine gute Durchlässigkeit für UV-Strahlung im Wellenlängenbereich oberhalb von 380 Nanometern auf.

„Das Material ermöglicht uns die Konstruktion von formstabilen Teilen, die für die automatisierte Massenmontage notwendig sind“, sagt Steven Daelemans, Market Development Manager E-Mobility im Segment Polycarbonate bei Covestro. „Zusammen mit der schnellen Aushärtung der Loctite Klebstoffe bietet diese Materialkombination einen innovativen Ansatz für die Produktion von großen zylindrischen Li-Ionen-Batteriemodulen.“

Loctite ist eingetragene Marke der Henkel Gruppe mit Schutz in Deutschland und anderen Ländern.

Videomaterial finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=XHekxMyAUzk

Über Henkel
Henkel verfügt weltweit über ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio. Mit starken Marken, Innovationen und Technologien hält das Unternehmen mit seinen drei Unternehmensbereichen führende Marktpositionen – sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft: So ist Henkel Adhesive Technologies globaler Marktführer im Klebstoffbereich. Auch mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen Märkten und Kategorien führend. Henkel wurde 1876 gegründet und blickt auf eine über 140-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte Henkel einen Umsatz von rund 20 Mrd. Euro und ein bereinigtes betriebliches Ergebnis von rund 3,5 Mrd. Euro. Henkel beschäftigt weltweit etwa 53.000 Mitarbeiter, die ein vielfältiges Team bilden – verbunden durch eine starke Unternehmenskultur, einen gemeinsamen Unternehmenszweck und gemeinsame Werte. Die führende Rolle von Henkel im Bereich Nachhaltigkeit wird durch viele internationale Indizes und Rankings bestätigt. Die Vorzugsaktien von Henkel sind im DAX notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.henkel.de.

Über Covestro
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Klebstoffloesungen-fuer-die-effiziente-Montage-von-Lithium-Ionen-Zellen

Weiterlesen

Stärkung des Spezialfoliengeschäfts für Ausweisdokumente: Covestro wird Anteilseigner von Crime Science Technology

Im Rahmen seiner Corporate-Venture-Capital-Aktivitäten investiert Covestro in das französische Tech-Start-up-Unternehmen Crime Science Technology (C.S.T). Mit der Beteiligung stärkt Covestro sein Geschäft mit Spezialfolien für Ausweisdokumente und erhält Zugang zur Optical Variable Material (O.V.M®) Technologie für Polycarbonate und Polyurethane. Die innovative, von C.S.T entwickelte Technologie ermöglicht neue Sicherheitsmerkmale und macht Identifikationsdokumente noch fälschungssicherer als bisher. C.S.T wurde 2010 gegründet und verfügt über je einen Verwaltungs- und Laborstandort in Frankreich. Die Transaktion ist eines der ersten Projekte im Rahmen der neuen Covestro-Strategie zur Beteiligung an Start-ups. Über die Höhe der Investition wurde Stillschweigen vereinbart.

„Mit diesem Schritt stärken wir unsere Position als Innovationstreiber bei Spezialfolien für Ausweisdokumente“, sagt Dr. Thorsten Dreier, globaler Leiter des Spezialfoliengeschäfts bei Covestro. „Mit der neuen Partnerschaft und dem Vertrieb der Makrofol® ID O.V.M® Folien schaffen wir einen neuen Sicherheitsgrad.“ Covestro verfügt über langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Folien für Identifikationsdokumente.

Auch Cosimo Prete, Präsident und Gründer von C.S.T, begrüßt die neue strategische Zusammenarbeit: „Wir schätzen Covestro als einen sehr innovativen Partner in der Entwicklung von Folienlösungen für die Herstellung von Identifikationsdokumenten, und freuen uns auf die Zusammenarbeit in diesem wachsenden Markt.“

Sicherheitsmerkmale für einfache Kontrollen
Um Dokumentenangriffe durch Fälschung, Manipulation und Identitätsdiebstahl zu verhindern, werden Ausweisdokumente wie Personalausweise oder Reisepässe mit verschiedenen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. In der routinemäßigen Ausweiskontrolle werden insbesondere sichtbare und haptische Elemente der Stufe 1 zunehmend wichtiger, denn sie lassen sich schnell und ohne zusätzliche technische Ausstattung prüfen.

Covestro und C.S.T arbeiten bereits seit 2016 auf diesem Gebiet zusammen. Im vergangenen Jahr führte Covestro seine transparente Makrofol® ID O.V.M® Folie in der Industrie ein. Die O.V.M® Materialtechnologie erzeugt einen ganz neuen Farbwechseleffekt, der ein starkes Sicherheitsmerkmal der Stufe 1 darstellt. Die neue Folie kann ohne weitere Anpassungen in bestehende Herstellprozesse integriert werden.

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Über C.S.T Crime Science Technology:
C.S.T Crime Science Technology wurde von einem Team von ID-Dokumenten- und Forensikexperten gegründet; das Unternehmen entwickelt und vermarktet Sicherheitsmerkmale. Darüber hinaus entwirft C.S.T innovative Verfahren, die Spuren und Hinweise zur Identifizierung von Kriminellen aufdecken. Vom französischen Innenministerium validiert, werden die vom Unternehmen entwickelten forensischen Technologien täglich von Forensik-Experten auf der ganzen Welt eingesetzt.

In den Ausweis- und Banknotenindustrien von Regierungen entwickelt C.S.T eine Reihe von starken Sicherheitsmerkmalen der Stufe 1 mit innovativen visuellen Eigenschaften, die eine schnelle und intuitive Authentifizierung ermöglichen. Durch die Kombination von chemischen Eigenschaften und optischen Phänomenen bilden diese Technologien eine neue Generation von Sicherheitsmerkmalen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Covestro-wird-Anteilseigner-von-Crime-Science-Technology

Weiterlesen

Langfristige Entwicklung und nachhaltige Innovationen durch Venture Capital: Covestro investiert in Start-ups

Covestro wird Start-up-Investor: Mit dem Covestro Venture Capital (COVeC)-Ansatz verknüpft das Unternehmen den Bedarf von Start-ups in Bereichen wie Finanzierung, Know-how und Netzwerk mit den eigenen strategischen Zielen und stellt so eine langfristig nachhaltige Entwicklung sicher. „Wir haben uns nachhaltigkeitsgetriebenen Innovationen verschrieben. Die Zusammenarbeit mit jungen Unternehmen und ihren neuartigen Lösungen wie Technologien ermöglicht es uns, den entscheidenden Schritt weiter zu gehen. So erschließen wir neue Geschäftsfelder und erzeugen mit innovativen Lösungen einen Vorsprung für unsere Kunden“, erklärt Sucheta Govil, Chief Commercial Officer (CCO) von Covestro.

Jüngstes Beispiel: Covestro investiert in das französische Tech-Start-up-Unternehmen Crime Science Technology (C.S.T). Mit der Beteiligung stärkt Covestro sein Geschäft mit Spezialfolien für Ausweisdokumente und sichert sich exklusiven Zugang zur Optical Variable Material (O.V.M®) Technologie für Polycarbonate und Polyurethane. Die innovative, von C.S.T entwickelte Technologie ermöglicht neue Sicherheitsmerkmale und macht Identifikationsdokumente noch fälschungssicherer als bisher.

Fokus auf etablierte Start-ups
Forschung und Entwicklung (F&E) steht bei Covestro immer in Einklang mit den UN-Nachhaltigkeitszielen, weshalb diese auch bei der Auswahl der geplanten Start-up-Beteiligungen ein wichtiges Kriterium darstellen. Für COVeC wurden daher fünf Fokusbereiche definiert, in die investiert werden soll: biobasierte Rohstoffe und Biotechnologie, Additive Fertigung wie 3-D-Druck, Zirkulärwirtschaft, digitale Technologien sowie neue Märkte und Technologien für bereits bestehende Kerngeschäfte.

Bei der Auswahl der Start-ups konzentriert sich Covestro hauptsächlich auf Unternehmen in Series-A- und Series-B-Finanzierungsrunden. „Der Fokus liegt für uns ganz klar auf der Skalierung dieser zwar noch jungen, aber nicht mehr ganz neuen Unternehmen. Die Kooperation mit Start-ups in einem früheren Stadium schließen wir damit aber nicht aus, sondern nutzen dazu unseren bewährten Open-Innovation-Ansatz“, erläutert Dietrich Firnhaber, Leiter Strategie und Portfolio-Entwicklung bei Covestro. Bis zu fünf Millionen Euro Initialfinanzierung will Covestro pro Vorhaben investieren sowie im Einzelfall an nachlaufenden Folgefinanzierungen partizipieren. Der Vorstand muss dem Finanzierungsvorhaben zustimmen, ein eigener Fonds für die Venture-Aktivitäten ist nicht geplant.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Covestro die erste Venture Capital-Investition getätigt und sich im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde am deutschen Start-up Hydrogenious LOHC Technologies GmbH beteiligt. Gemeinsam mit dem jungen Unternehmen soll aktiv die Entwicklung einer internationalen Infrastruktur für Wasserstoff als alternativen Energieträger gefördert werden.

Informationen zu Covestro Venture Capital (COVeC) und den jeweiligen Ansprechpartnern finden Start-ups und Scale-up-Unternehmen auf unserer Website: www.covestro.com/venturecapital

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Covestro-investiert-in-Start-ups

Weiterlesen

Gemeinsame Entwicklung mit der Toyota Boshoku Corporation: Covestro bietet nachhaltige Lösung für neues Konzeptauto Toyota „LQ“

Leichtbauwerkstoffe werden in der zukünftigen Mobilität eine immer wichtigere Rolle spielen, etwa um die Reichweite von Elektroautos weiter zu erhöhen. Covestro verfügt als Anbieter von Materiallösungen über eine langjährige Erfahrung in der globalen Automobilindustrie. Dies gilt auch für den japanischen Markt, wo das Innovationszentrum von Covestro bereits viele nachhaltige Lösungen entwickelt hat, zum Beispiel Rohstoffe für Polyurethanschäume niedriger Dichte.

Aufgrund seiner Innovationsführerschaft wurde Covestro von der Toyota Boshoku Corporation, einem Autokomponentenhersteller des japanischen Toyota-Konzerns, als Partner für die gemeinsame Entwicklung eines neuen Polyurethan-Verbundmaterials für das neue Elektro-Konzeptfahrzeug „LQ“ ausgewählt, das von der Toyota Motor Corporation entwickelt wurde. Das Material basiert auf einer Kombination aus Covestros fortschrittlicher Baypreg® F NF Technologie und Toyota Boshokus Know-how bei der Verwendung von Kenaf-Fasern und bietet eine leichte und nachhaltige Lösung. Im „LQ“ kommt das neue Produkt in Türverkleidungen zum Einsatz, wo es seine Weltpremiere in einem Automodell dieses Herstellers feiert.

Kenaf gehört zur Gattung der Hibiskus-Gewächse und wächst in Regionen wie Südostasien, Bangladesch, Indien und Afrika. Die Faser wird aus Bastfasern der Kenaf-Pflanze gewonnen und findet in jüngster Zeit vermehrt Aufmerksamkeit als kostengünstiger Rohstoff mit guten mechanischen Eigenschaften. In der Automobilindustrie stößt die Pflanzenfaser auch als alternativer Rohstoff auf zunehmendes Interesse.

Leicht und steif
Der kenaf-faserverstärkte Polyurethanschaum-Verbundwerkstoff zeichnet sich durch eine sehr geringe Flächendichte von weniger als 1 kg/m2 und eine hohe Festigkeit aus. Die Türverkleidung aus dem faserverstärkten Kenaf-Polyurethan-Schaumstoff ist dadurch um 30 Prozent leichter als bei der Herstellung aus herkömmlichen Werkstoffen. Je leichtgewichtiger das Material ist, desto weiter kann das Auto mit einer einzigen Gas- oder Batterieladung fahren.

Der neue Verbundwerkstoff wurde in enger Zusammenarbeit von Toyota Boshoku und dem kürzlich renovierten japanischen Innovationszentrum von Covestro erarbeitet. „Unsere gemeinsame Entwicklung leistet einen wichtigen Beitrag zur Konstruktion besonders leichtgewichtiger und nachhaltiger Fahrzeuge“, sagt Hiroaki Ido, Leiter der Anwendungsentwicklung für Polyurethane im Bereich Transport im japanischen Innovationszentrum von Covestro. „Sie ist zugleich ein gutes Beispiel für die Ausrichtung unseres Unternehmens auf die Nutzung alternativer Rohstoffe und den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft.“

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Covestro-bietet-nachhaltige-Loesung-fuer-neues-Konzeptauto-Toyota-LQ

Weiterlesen

Lebensverbessernde Lösungen: Durchbruch in der Behandlung von Haustieren

Ein Leben ohne Haustiere? Das ist für viele Menschen schlicht nicht vorstellbar. Statistiken zeigen: In rund 45 Prozent aller Haushalte gibt es Haustiere. Vor allem Katzen (14,8 Mio.) und Hunde (9,4 Mio.) sind beliebt. Sie sind für uns Menschen Freunde, treue Begleiter und nicht selten ein fester Bestandteil der Familie. Umso schlimmer ist es, wenn das eigene Haustier erkrankt. Der Gang zum Tierarzt entwickelt sich dann schnell zu einer echten Tortur – für Tier und Mensch. Häufig sind die Vierbeiner anschließend in ihrer Bewegung eingeschränkt oder müssen sogar in einer Klinik behandelt werden.

Mini-Infuser™ erleichtert Behandlung von Haustieren

Doch damit ist jetzt Schluss. Ein Durchbruch in der Medikamentenversorgung verändert die Art und Weise, wie Tierärzte Schmerzmittel an Hunde und Katzen verabreichen können. Die Firma RxActuator hat das erste tragbare Gerät zur Medikamentenverabreichung für kleine Haustiere entwickelt. Der sogenannte Mini-Infuser™ (SQ-CRI) hat gleich mehrere Vorteile: Er ist einfach zu bedienen, besticht durch einen hohen Tragekomfort und reduziert die Notwendigkeit zur Überwachung durch das Tierarztpersonal. Darüber hinaus senkt er das Risiko von Medikationsfehlern und erhöht die Mobilität der Vierbeiner während der Krankheits- und Behandlungsphase. So können die Tiere auch öfter zuhause behandelt werden.

Covestro stellt Rohstoffe auch in Krefeld-Uerdingen her

Diese Revolution in der Arzneimittelversorgung von Tieren ist auch dank Covestro möglich. Der Werkstoffspezialist liefert die benötigten Polycarbonat-Kunststoffe für den innovativen Mini-Infuser™. Das Pumpengehäuse des tragbaren Geräts besteht aus weißen Polycarbonat-Bayblend® + ABS-Blend. Für die Verkleidung wird ein klares Polycarbonat-Makrolon® in einem Blauton genutzt. Beide Kunststoffe sind leicht zu formen und bieten eine gute Chemikalien- und Schlagfestigkeit – wichtige Eigenschaften für diese Anwendung. Diese Polycarbonat-Typen werden unter anderem am Standort in Krefeld-Uerdingen produziert.

Laut Hersteller ist der Mini-Infuser™ einzigartig, da er eine konstante und zuverlässige Infusion ohne jegliche Elektronik ermöglicht. Außerdem ist er kostengünstiger als eine herkömmliche Infusionspumpe. Das Gerät wird von REM Systems in Australien und Neuseeland vertrieben und in Nordamerika und weltweit direkt von RxActuator verkauft.

Fruchtbare Kooperation

Doug Nutter, Chief Marketing Officer bei RxActuator, ist begeistert von der Zusammenarbeit mit Covestro. Er schätzt vor allem die Expertise des Unternehmens im Bereich der Hochleistungskunststoffe: „Mit seinem breiten Spektrum an Materialien und technischer Expertise war Covestro in der Lage, die richtigen Polycarbonat-Typen zu empfehlen, um uns bei der Entwicklung eines innovativen und für Hunde zugelassenen Geräts zur Medikamentenverabreichung für die Veterinärindustrie zu unterstützen.“

Lauren Zetts, Covestro-Segmentleiterin Polycarbonate im Bereich Healthcare für die Region Amerika, gibt das Lob gerne zurück: „Wir betrachten unsere vierbeinigen Begleiter als Mitglieder unserer Familien, deshalb wollen wir natürlich, dass sie sich so wohl wie möglich fühlen, wenn sie Medikamente erhalten müssen. Wir schätzen die Möglichkeit, mit RxActuator an einem innovativen Gerät zu arbeiten, das genau dies ermöglicht.“

Zitate
• „Mit seinem breiten Spektrum an Materialien und technischer Expertise war Covestro in der Lage, die richtigen Polycarbonat-Typen zu empfehlen, um uns bei der Entwicklung eines innovativen und für Hunde zugelassenen Geräts zur Medikamentenverabreichung für die Veterinärindustrie zu unterstützen.“
Doug Nutter, Chief Marketing Officer bei RxActuator

• „Wir betrachten unsere vierbeinigen Begleiter als Mitglieder unserer Familien, deshalb wollen wir natürlich, dass sie sich so wohl wie möglich fühlen, wenn sie Medikamente erhalten müssen. Wir schätzen die Möglichkeit, mit RxActuator an einem innovativen Gerät zu arbeiten, das genau dies ermöglicht.“
Lauren Zetts, Covestro-Segmentleiterin Polycarbonate im Bereich Healthcare für die Region Amerika

Über RxActuator:
Die Firma RxActuator mit Hauptsitz in Tucson, Arizona, hat die erste tragbare Infusionspumpe für Tiere entwickelt, den Mini-Infuser™. Der Mini-Infuser ist eine neue und einzigartige Technologielösung, die zuverlässige, konstante Medikamentenflussraten bietet. Mark Banister, Gründer und Geschäftsführer von RxActuator, hat ein Polymer erfunden, das eine beispiellose Ausdehnung mit hoher Kraft erzeugt. Aus dieser Entdeckung entwickelte RxActuator die derzeit preisgekrönte Mini-Infuser™ Pumpe. Diese leichte, tragbare Einweg-Mikropumpen-Plattform verfügt über eine breite Palette von Möglichkeiten zur Medikamentenverabreichung an Tiere. Die Mini-Infuser™ Pumpe ist nur für den Einsatz bei Tieren unter der Verordnung von lizenzierten Tierärzten vorgesehen. Die Verwendung beim Menschen ist nach dem US-Bundesgesetz verboten.

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Durchbruch-in-der-Behandlung-von-Haustieren

Weiterlesen

Investition in Brunsbüttel: Neuer MDI-Betrieb startet Produktion

Neue MDI-Anlage erweitert nicht nur signifikant das globale Produktionsnetzwerk von Covestro und stellt Versorgung weltweiter Kunden sicher, sondern setzt auch neue Maßstäbe in puncto Nachhaltigkeit.

Nun ist es offiziell: Mit dem Start einer neuen MDI-Anlage steigt der Standort Brunsbüttel in die Top 3 der europaweit größten Produktionsstandorte für die Schaumstoff-Komponente auf. Mit der neuen Anlage verdoppelt sich die Produktionskapazität vor Ort auf 400.000 Tonnen MDI pro Jahr. Der Betrieb erweitert das globale Produktionsnetzwerk von Covestro und wird dazu beitragen, weltweit eine zuverlässige Versorgung mit der Hartschaum-Komponente sicherzustellen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Große Kraftanstrengung aller Beteiligten

„Der Umbau der Anlage war eines der komplexesten Investitionsvorhaben der letzten Jahre und hat von allen Beteiligten großes Engagement gefordert. Ich möchte mich bei allen Kolleginnen und Kollegen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass die neue Anlage sicher gestartet werden konnte und nun unsere globalen Produktionskapazitäten verstärkt“, sagte Produktionsvorstand Dr. Klaus Schäfer.

Neuer Benchmark für Nachhaltigkeit

„Gerade vor dem Hinblick der aktuellen Diskussion rund um Nachhaltigkeit kommt MDI eine wichtige Bedeutung zu“, so Daniel Meyer, Leiter des Geschäftsbereich Polyurethanes. „MDI ermöglicht die Herstellung von hocheffizienten Dämmmaterialien zur Isolierung von Gebäuden oder Kühlgeräten.“

Doch nicht nur das Produkt selbst trägt zur Reduzierung der weltweiten CO2-Emissionen bei, auch die neue Anlage setzt neue Standards bezüglich Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit und Produktivität. Damit trägt die neue Anlage dazu bei, die Effizienz der Produktion zu steigern und die Klimaziele von Covestro zu erreichen.

Langfristiges Bekenntnis zum Standort

„Wir freuen uns über die Inbetriebnahme der neuen Anlage. Die Investition ist ein deutliches Bekenntnis zum Standort Brunsbüttel und wird auf Jahre helfen, Arbeitsplätze im Betrieb und in der Region zu sichern“, so Standortortleiter Dr. Uwe Arndt. In der Bauphase waren in der Spitze über 1.000 Kontraktoren gleichzeitig im Einsatz, die alle Gewerke vom Gerüstbau über die Montage der Rohrleitungen bis zur Installation der Prozessleittechnik ausgeführt haben. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Arbeitsstunden geleistet, in denen es lediglich zu einem meldepflichtigen Unfall durch Stolpern gekommen ist. „Das gesamte Team hat auch in den intensivsten Phasen des Baus stets mit großer Umsicht agiert und damit unter dem Strich eine fast perfekte Sicherheitsbilanz ermöglicht. Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken und freue mich darauf, zusammen mit unserer Mannschaft den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Anlage zu gewährleisten.“

Marc Stothfang, Betriebsratsvorsitzender Brunsbüttel: „Mit der neuen MDI-Anlage bekommt der Standort eine hervorragende Perspektive für die Zukunft. Dank der engen Zusammenarbeit aller Beteiligten ist es gelungen, die Anlage nach einer intensiven Bauphase innerhalb kürzester Zeit erfolgreich anzufahren. Der Betriebsrat dankt allen Kolleginnen und Kollegen, die hierzu beigetragen haben.“

Der Covestro Industriepark Brunsbüttel war für den MDI-Ausbau besonders geeignet, weil dort Rohstoffe und weitere Vorprodukte verfügbar und die nötige Infrastruktur vorhanden sind. Hinzu kommt die große Kompetenz und Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über Covestro:
Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Mehr Informationen finden Sie unter www.covestro.com.
Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/covestro

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Die Original-Meldung zu diesem Chemie Unternehmen finden Sie unter http://presse.covestro.de/news.nsf/id/Neuer-MDI-Betrieb-startet-Produktion

Weiterlesen